Amedeo_Preziosi_-_Istanbul_cafe.jpg

Was ist Kaffee?

Kaffee ist ein gebrautes Getränk, das aus gerösteten Kaffeebohnen, den Samen von Beeren bestimmter Blütenpflanzen der Gattung Coffea, zubereitet wird. Von der Kaffeefrucht werden die Samen getrennt, um ein stabiles Rohprodukt zu erhalten: ungerösteter Rohkaffee. Die Samen werden dann geröstet, ein Prozess, der sie in ein konsumierbares Produkt umwandelt: gerösteter Kaffee, der in feine Partikel gemahlen wird, die typischerweise in heißem Wasser eingeweicht werden, bevor sie herausgefiltert werden, wodurch eine Tasse Kaffee entsteht.

DIE ETYMOLOGIE DES KAFFEES

DIE Geschichte des Wortes Kaffee bringt mehrere phonetische Schwierigkeiten mit sich. Die europäischen Sprachen bekamen den Namen des Getränks um 1600 vom ursprünglichen arabischen Qahwah, nicht direkt, aber durch seine türkische Form, kahveh. Dies war nicht der Name der Pflanze, sondern des aus ihrem Aufguss hergestellten Getränks, das ursprünglich einer der Namen war, die im Arabischen für Wein verwendet wurden.
Sir James Murray sagt im New English Dictionary, dass einige vermutet haben, dass das Wort ein fremdes, vielleicht afrikanisches, getarntes Wort ist, und dachten, es sei mit dem Namen Kaffa verbunden, einer Stadt in Shoa im Südwesten Abessiniens, angeblicher Heimatort von die Kaffeepflanze, aber dafür gibt es keine Beweise, und der Name Qahwah wird nicht der Beere oder Pflanze gegeben, die Bunn heißt, der einheimische Name in Shoa ist Būn.
Als Beitrag zu einem Symposium über die Etymologie des Wortes Kaffee in Notes and Queries, 1909, sagte James Platt, Jr.:

Die türkische Form könnte kahve geschrieben worden sein, da ihr letztes h zu keiner Zeit geklungen wurde. Sir James Murray macht auf die Existenz von zwei europäischen Typen aufmerksam, einen wie das französische Café, italienisches Caffè, das andere wie den englischen Kaffee, holländisches koffie. Er erklärt den Vokal o in der zweiten Reihe so, dass er anscheinend au darstellt, vom türkischen ahv. Dies scheint nicht durch Beweise gestützt zu sein, und das v wird bereits durch das ff dargestellt, sodass Kaffee nach Sir James Annahme für kahv-ve stehen muss, was unwahrscheinlich ist. Der Wechsel von a zu o ist meiner Meinung nach besser als unvollkommene Würdigung zu erklären. Der exakte Klang von ă im Arabischen und anderen orientalischen Sprachen ist der der englischen Abkürzung U, wie in „Manschette“. Dieser Ton, der für uns so einfach ist, ist ein großer Stolperstein für andere Nationen. Ich urteile, dass niederländische koffie und verwandte Formen unvollkommene Versuche sind, einen Vokal zu notieren, den die Autoren nicht verstehen konnten. Es ist klar, dass der französische Typ korrekter ist. Die Deutschen haben ihren koffee, den sie vielleicht von den Holländern bekommen haben, in kaffee korrigiert. Die skandinavischen Sprachen haben die französische Form übernommen. Viele müssen sich fragen, wie das hv des Originals in den europäischen Äquivalenten so hartnäckig zu ff wird. Sir James Murray unternimmt keinen Versuch, dieses Problem zu lösen.

French, café; Breton, kafe;

German, kaffee (coffee tree, kaffeebaum);

Dutch, koffie (coffee tree, koffieboonen);

Danish, kaffe;

Finnish, kahvi;

Hungarian, kavé;

Bohemian, kava;

Polish, kawa;

Roumanian, cafea;

Croatian, kafa;

Servian, kava;

Russian, kophe;

Swedish, kaffe;

Spanish, café;

Basque, kaffia;

Italian, caffè;

Portuguese, café;

Latin (scientific), coffea;

Turkish, kahve;

Greek, kaféo;

Arabic, qahwah (coffee berry, bun);

Persian, qéhvé (coffee berry, bun);

Annamite, ca-phé;

Cambodian, kafé;

Dukni, bunbund;

Teluyan, kapri-vittulu;

Tamil, kapi-kottai or kopi;

Canareze, kapi-bija;

Chinese, kia-fey, teoutsé;

Japanese, kéhi;

Malayan, kawa, koppi;

Abyssinian, bonn;

Foulak, legal café;

Sousou, houri caff;

Marquesan, kapi;

Chinook, kaufee;

Volapuk, kaf; Esperanto, kafva.